"Fofftein"

Midget 15

Baujahr: 1975

Deutschland

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Bilder 04. August 2016

 Fofftein20001

 

Fofftein20002

 

Fofftein20003

 

Fofftein20004

 

Foffteini0007

 

August 2018:

F2

 

Leider ist mir keine zündende Idee gekommen, den AB möglichst unauffällig an- oder einzubauen. Die schöne Form des Bootes leidet in jedem Fall. Mein erster Versuch war eine 5 mm Edelstahlplatte, die ich mir habe biegen lassen.   

 

P1010476 3

 

 

P1010470 2

 

 

P1010230 2

 

 

P1010305 2

 

 

P1010302 2

                      
                    
Bei dieser Anordnung habe ich den geringen Abstand zwischen Ruderblatt und Propeller unterschätzt, Eigentlich (Trockenversuch im Winterlager) hätte nichts passieren können - aber grau ist alle Theorie: Bei starkem Wind von achtern und Motor auf Rückwärtsfahrt ist mir der Kunststoff-Stift für die Motor-Arretierung gebrochen mit dem Ergebnis, dass der Propeller den Kontakt mit dem Ruder nicht heil überstanden hat. Also gab es einen neuen Versuch.

 

P1010231 2

 

 

P1010357 3      

 

 

P1010365 3

 

 

P1010371 2

 


Vorteil: Jetzt ist genügend Platz zwischen Propeller und Ruder und könnte den Motor um 360° drehen, ohne anzuecken.

Nachteil: Der Hebelarm ist sehr viel weiter von der Mittschiffslinie entfernt, der Propeller taucht nicht ganz so tief ein.


Die Lüfterhutze ist eine gute Möglichkeit, das Motor- und das Steuerungskabel in den Rumpf zu dem auf der Stb-Seite gelagerten (Gewichtsausgleich) Akku zu führen. Die auf der Cockpit-Klappe platzierte Pinne hat den Vorteil, dass das Drehgas richtungslogisch bedient wird und ein Blick auf die Geschwindigkeitsanzeige (GPS) ist auch leicht möglich.

 

P1010370 3

                                                 
Den Lüfter auf dem Vorschiff habe auch noch eingebaut - allerdings mittschiffs. Habe bisher keine Probleme damit gehabt –Die Schot läuft klar und Standfläche am Mast ist auch genügend vorhanden.

P1010369 2

 

                                                          

P1010372 2

 


Um die Plicht über Nacht Zeit nicht immer abdecken zu müssen, kann ich in die Gräting bei Bedarf eine kleine E-Pumpe ( Rule LoPro 900S) einsetzen, die von einem kleinen LiPo-Akku gespeist wird (Den Anschluss an den sowieso im Boot liegenden Motor-Akku hab ich leider nicht hinbekommen -Torqeedo hat da seine "Eigenarten")

Das Regenwasser wird bis auf einen kleinen Rest (Schwamm!) im Nullkommanix nach draußen befördert. Die Erfahrung mit einer anderen kleinen Pumpe (Whale Supersub smart) war insofern besser, als der Restpegel noch niedriger war - aber die mobile Einbaumöglichkeit und die Prüffunktionen haben nicht überzeugt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen